Indian Summer –
Goldener Herbst in Südtirol

Posted on Posted in Gastronomie, International, Italien

Südtirol

Dass Südtirol eine der schönsten Regionen Europas ist wissen nicht nur die Münchener, die in zwei Autostunden über dem Brenner sind. Den Autokennzeichen nach zu urteilen, ist in den Monaten von September bis November „halb“ Deutschland beim „Törggelen“, dem Verkosten des neuen Weines in den Weinlauben und Gasthäusern. Schlutzkrapfen, Knödel, Speck, frisch gekelterter Wein und Esskastanien sind die angesagten Renner. Ich trinke lieber einen schönen Weißburgunder aus den letzten Jahren (Kellerei St.Michael, Eppan), einen fruchtigen Sauvignon (Kellerei Terlan), oder einen gereiften Blauburgunder (Hofstätter, Tramin), oder samtigen Merlot von Star Winzerin Elena Walch (Tramin).

 

Ein überwältigendes Natur-Panorama, die Verkostung der neuen Weine
und eine deftig-feine Küche machen Südtirol im Herbst besonders reizvoll.

Foto: meranerland.net

 

Die beste Weinkarte an der Strada del Vino hat das Gasthaus „Zur Rose“ in Eppan.

 

Hier hat die Patrone Margot Hintner die besten Kreszensen der Region Südtirol und der restlichen Weinwelt zusammen gestellt. Dazu noch gastfreundlich kalkuliert, verbunden mit perfekter Glaskultur. Wenn dann der Ehemann Herbert Hintner heißt und zu den besten Köchen Italiens gehört, steht dem kulinarischen Glück nichts mehr im Weg.

 

Erfolgreich seit über 25 Jahren: Margot und Herbert Hintner, Rose, Eppan.

Foto: Wolfgang Ritter

 

Ich kenne den begnadeten Küchenchef schon seit 30 Jahren und bin immer wieder von seinen Ideen und seiner unerschöpflichen Kreativität überrascht!

 

Der Guide Michelin zeichnete seine Leistung schon 1995 mit dem ersten Stern aus, im Veronelli-Führer war er Chef Patron des Jahres und im Restaurantführer Gault Millau darf er sich seit Jahren zwei Hauben aufsetzen. Seine Gerichte sind die Klassiker seiner Heimat, aber auch die Hochküche Italiens findet man genauso auf den Tellern – mit deutscher Perfektion gekocht.

 

Sternekoch Herbert Hintner: „Jeder Teller ist eine Visitenkarte von mir“.

Foto: Wolfgang Ritter

 

Eine perfekte Liaison, wie man sie nur in Südtirol findet – wie auch die scheinbar angeborene Herzlichkeit, die in der Rose jedem Gast zuteil wird.

 

Ich liebe die deftig-feine Südtiroler Küche, und entscheide mich für Kloaznravioli mit Graukäse, wunderbar aromatisch und herzhaft im Biss; Tortelloni, gefüllt mit Kalbsbrust, und im November dürfen es auch mal ein paar Gramm weißer Trüffel aus Alba sein. Der soufflierte Käseknödel mit Creme Spinat ist eine Delikatesse, ein Klassiker von Herbert Hintner, der auch in zehn Jahren noch auf der Karte stehen sollte. Aber er kann auch Fisch! Wie den auf den Punkt gebratenen Seeteufel mit Topinambur und Rote Bete oder die Gelbschwanzmakrele mit Tomaten und Kapern.

 

Ein „Rose“- Klassiker: soufflierter Käseknödel auf Cremespinat.

Tortelloni mit Kalbsbrust und weißem Trüffel.

Kloaznravioli mit Graukäse.

Gebratener Kabeljau auf Polenta mit Rote Bete Emulsion.

Tatar vom heimischen Kalb mit Rote Bete.

Steinpilzknödel und -carpaccio mit frischen Kräutern.

Fotos: Wolfgang Ritter

 

Auf der Dessertkarte steht seit Oktober die Kastanien Praline mit Sauerrahmeis und ist ein süßes Unikat der Dessert Landschaft.

 

Der soufflierte Topfen-Preiselbeerschmarrn ist luftig-leicht, fluffig mit dezenter Süße – ein Fest für meine sensiblen Geschmacksnerven. Dass Margot Hintner zu jedem Gericht den passenden Wein hat, brauche ich nicht besonders zu erwähnen … – bei 12.000 Flaschen im Keller!

 

Grandioses Finale: Soufflierter Topfen-Preiselbeerschmarrn mit Vanilleeis.

Das Dessert des Herbstes: Kastanien Praline mit Kaki und Sauerrahmeis.

Fotos: Wolfgang Ritter

 

Mein nächstes Ziel ist (natürlich mit einer Wasser trinkenden Fahrerin), das Hotel Belvedere in Jenesien.

 

Das Haus thront hoch über Bozen in einer außergewöhnlichen Lage mit einem 180 Grad Panoramablick über die Stadt und die Dolomiten. Englisch sprechenden Gästen würde in solchen Fällen, wenn sie sprachlos sind, die Beschreibung „Amazing“ einfallen, und es ist wirklich zum Staunen, wenn man an einem schönen Herbsttag dieses Panorama erleben darf. Ein Glas Wein auf der Terrasse, den Blick auf den gewaltigen Schlern (Bergmassiv, das Wahrzeichen von Südtirol), den Plattkofel und den Langkofel … mehr geht nicht.

 

Oberhalb von Jenesien: Ein Kunstwerk der Natur in voller Farbenpracht.

Von allen Zimmern und Terrassen des Belvedere: Panoramablick auf Bozen.

Kann ein Tag schöner beginnen? Frühstück mit 180 Grad Rundblick.

Auf dem Höhenweg nach Meran: Blick auf den Schlern, den Langkofel und den Plattkofel.

Fotos: Wolfgang Ritter / Belvedere

 

Man ist von soviel Schönheit geballter Natur einfach sprachlos, überwältigt, ja zutiefst berührt.

 

Aber zurück zum „Belvedere“, in dem ich eine Nacht verbringen durfte. Eigentlich ist die Belvedere Entwicklung der letzten Jahre Drehbuch und Stoff für eine Rosamunde Pilcher Geschichte im ZDF (es muss nicht immer Cornwall sein). Ein Münchner Arzt ist von Südtirol begeistert und verliebt sich in eine Hotelbesitzerin in Jenesien, die Jahre zuvor ihren Mann verloren hat. Er verkauft seine Praxis und verlegt seinen Lebensmittelpunkt in das Belvedere nach Jenesien. Hier wird neu investiert in Restaurants, Wellness- und SPA-Bereich, und seit einem halben Jahr sind die neuen Hangsuiten die begehrtesten Zimmer des Hauses.

 

Abendstimmung auf 1000 Meter Höhe: Das Belvedere mit den neuen Hangsuiten.

32 Grad Celsius Wassertemperatur … der Pool macht auch im November Freude.