India Club, Berlin: Indiens Flavour am Brandenburger Tor

Posted on Posted in Deutschland, Gastronomie, International

Berlin

Ein Besuch im „India Club“ gleicht einer Reise in eine Welt aus vollständiger Harmonie. Alles in diesen großzügigen Räumlichkeiten auf der Rückseite des Hotel Adlon ist aufeinander abgestimmt und darauf ausgerichtet, um die Stimmung des Gastes zu heben. Im hinteren Teil des Restaurants lässt ein abtrennbarer Bereich bei Bedarf größere Diskretion zu.

 

Der India Club in Berlin: wie eine Reise in
eine Welt aus vollständiger Harmonie …

Fotos: Helmut v. Finck / Tagesspiegel

 

Ein Besuch im „India Club“ ist ein gute Laune Erlebnis, angefangen beim farbfrohen Design und bei der freundlichen Begrüßung einer Mitarbeiterin am Eingang.

 

Die Hintergrundmusik wurde eigens von einer Djane gemixt, ein überaus passender loungiger, nicht zu aufdringlicher Sound. Schön, wenn die „Rahmenbedingungen“ so passen wie hier, bevor es eigentlich erst los geht. Kennt man die indische Küche nur aus Berlin, gibt es eigentlich nur eine Zeitrechnung „vor und nach dem India Club“. Zu dem, was hier geboten wird, gibt es in Berlin jedenfalls keine Alternative.

 

Das farbenfrohe Design und der freundliche Service machen
gute Laune – das Konzept des India Club ist einzigartig in Berlin.

Fotos: Helmut v. Finck

 

Am besten, man speist in einer größeren Runde und teilt sich die Tandooris und Curry Gerichte, auf die im „India Club“ der Schwerpunkt liegt, um möglichst von allem probieren zu können:

 

die Auswahl reicht von Meeresfrüchten, Huhn, Lamm, Ente bis zum Fisch. Die Würzmischungen des Küchenchefs Bahukhandi haben ihren ganz eigenen Charakter, der nicht von zu scharfen Noten übertönt wird.

 

Schon die Dips zur Vorspeise sind ein Geschmackserlebnis!

Fotos: Helmut v. Finck

 

Auch die Marinaden sind äußerst dezent gewürzt. Die nordindische Küche, für die der „India Club“ steht, brachte die Tandoori Gerichte hervor. In einem Ofen aus Lehm werden Brot, Fleisch und das Gemüse gegart …

 

Ob frittiert oder aus dem Tandoori Ofen – der India Club
bringt die Küche Nordindiens mehr als auf den Punkt.

Ein klassischer Tandoori Ofen aus Lehm: hier werden Brot,
Fleisch und Gemüse schonend gegart – schmeckt sensationell!

Fotos: Helmut v. Finck / Yoghi

 

… diese Art der Zubereitung garantiert nicht nur die Schonung der Vitamine, sondern sorgt auch dafür, dass das Geschmackserlebnis verbessert wird!

 

Eine vernünftige Einstellung des Küchenchefs, schonend mit seinen besonderen Ausgangsprodukten umzugehen. Denn das Geflügel und Lamm stammt aus dem Bio-Bauernhof „Gut Vorder Bollhagen“ bei Heiligendamm an der Ostsee. Saftige, geschmackvolle und gesunde Ausgangsprodukte!

 

Beste Ausgangsprodukte und ausgeklügelte Gewürzmischungen
verwöhnen den Gaumen auf höchstem Niveau.

Ausgelassene Stimmung in der Küche:
Chefkoch Manish Bahukhandi mit seinemTeam.

Fotos: Helmut v. Finck / India Club

 

Wie authentisch sich die indische Küche hier präsentiert, ist aber auch an der hervorragenden Auswahl an vegetarischen Gerichten zu sehen.

 

Ingwer, Kukurma, schwarzer Senf, Kardamom, Kreuzkümmel, Nelken, Zimt und Safran sind in den wunderbaren Currys ebenso zu finden wie in den Chutneys

 

Maître Mahyar Rahimkhan, Gourmino Express Chefredakteur
Jürgen Wenzel, Martin Babikir, Mitglied der Geschäftsleitung
und Gourmino Express Herausgeber Helmut v. Finck (v.l.).

Foto: Helmut v. Finck

 

Der „India Club“ ist – umso mehr jetzt im regnerischen Herbst und Winter – definitiv eine Reise nach Berlin wert!

 

INDIA CLUB Restaurant

Behrenstraße 72
10117 Berlin
+49 30 20628610
info@india-club-berlin.com
www.india-club-berlin.com

Diesen Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail