Ibiza 2017 – zwi­schen Highlife und Agrotourismus

Posted on Posted in International, Lifestyle, Spanien

Ibiza

Die Opening Events der großen Clubs geben auf Ibiza traditionell den Startschuss für die Saison. In diesem Jahr war der Hype um die Openings mächtiger denn je. Zum einen, weil der Run auf die Balearen in diesem Sommer wohl ihren absoluten Höhepunkt erreicht hat – mit Ibiza als der gefragtesten dieser Inselfamilie, zum anderen, weil sich einige Clubs neu aufgestellt haben oder ganz neu eröffnen. Wer Ibiza – diesen magischen Steinfelsen – regiert, wird schon auf der Fahrt vom Flughafen klar: Auf XXL-Tafeln präsentieren die großen Clubs ihre Star-DJs, die dann im wöchentlichen Rhythmus auflegen.

 

Ein ganz besonderer Klassiker ist nach wie vor der Sonntag im Blue Marlin!

 

Die DJs mit besonders cooler Attitude legen hier Open-Air direkt vor dem Meer auf.

 

Blue Marlin am Sonntag.

Schöner Arbeitsplatz: der Techniker des Blue Marlin.

Fotos: Jürgen Wenzel

 

Ob es der erfrischende Wind ist, der extrem relaxte Sound und die Zauber-Stimmung der Partygäste – man fühlt sich im Blue Marlin jedenfalls wie im DJ-Olymp, spätestens wenn Blue Marlins Haus-DJ Pete Tong die DJ-Kanzel übernimmt.

 

Video: Jürgen Wenzel

 

Beim Ushuaia Opening mit Paul Kalkbrenner fehlte leider einiges von diesem besonderen Flair der Leichtigkeit:

 

zu viele Gäste und zu enges Gedränge sorgten dafür, dass viel von dem besonderen Reiz des legendären Ushuaia verloren ging …

 

Gourmino Express Chefredakteur
Jürgen Wenzel beim Ushuaia Opening.

Foto: Jürgen Wenzel

 

Während der knisternden Opening-Woche war die Eröffnungsfeier des neuen Hï Clubs das Gesprächsthema!

 

Die Vorfreude auf das Event war riesig, setzte doch die Location mit dem hier früher beheimateten SPACE Club epische Maßstäbe, um es in der Sprache eines Ibiza-DJs auszudrücken. Zu schnell und für Insel-Verhältnisse sehr früh war dann der Club auch überfüllt. Zu voll, um sich eine finale Meinung über das jüngste Mitglied in der A-Liga der Clubs machen zu können. Sehr cool war jedenfalls der mit eigenem Sound bespielte XXL Toilettenvorraum: Hier landete man praktisch von der Klotür direkt auf der Tanzfläche. Eine witzige – und gut umgesetzte Idee.

 

Hï Club Ibiza: hier geht die Post ab!

Hï Club Ibiza: noch ganz neu und schon in der A-Liga der Clubs.

Hï Club Ibiza: die ehemalige Location des
SPACE Club setzt epische Maßstäbe.

Foto: Hï Ibiza

 

Die jährliche Wiedergeburt einer Legende konnte man dann einen Tag später beim Cocoon Opening der Frankfurter Techno Legende Sven Väth erleben.

 

Zuerst tanzte der Techno Guru, der sich stets in Indien seine Batterien für die neue Saison auflädt, auf der Tanzfläche, dann überzeugte er mit einem genialen Set bis in die frühen Morgenstunden. Gerade bei einem kurzen Aufenthalt ist es oft nicht einfach, all die Openings und Events im Blick zu haben und dann auch noch rechtzeitig einen Platz in einem angesagten Restaurant zu organisieren oder einen Yacht-Ausflug. Darauf sind Full-Service-Reiseagenturen wie www.my-traveo.com spezialisiert, die sich auch vor Ort direkt um ihre Kunden kümmern.

 

Am Cocoon Opening Abend tanzte Sven Väth
noch eine Stunde, bevor er auflegte.

Foto: Jürgen Wenzel

 

Lässt man sich von Opening zu Opening treiben, mag es schön sein, sich ein Hotel direkt bei den Clubs zu wählen, gerade weil die Guardia Civil in den letzten Jahren bei den Party People strenger geworden ist – und die Taxis knapp. Immer neue, immer spektakulärere Hotels eröffnen an den Party-Hotspots oder an nahegelegenen Buchten. So feiert Ende Juni an der Talamanca Bucht zum Beispiel das Nobu Hotel Eröffnung.

 

Eine entspannende Alternative dazu bieten herrliche Land- und Agroturismo Hotels – ein Beispiel hierfür ist die wunderschöne Finca Can Lluc aus dem 19. Jahrhundert.

 

Sie liegt malerisch im Herzen von Ibiza im wunderschönen Örtchen San Raffael (in dem u.a. eines der besten Steakhäuser Ibizas beheimatet ist). Geschützt von Pinienhainen, Feigen- und Olivenbäumen liegen die 12 Zimmer in einer wahren Oase des Friedens und der Ruhe.

 

Das Can Lluc: hier lässt es sich entspannen!

Can Lluc: die Luxussuite des Hotels.

Can Lluc: die „Casa de Baix“.

Can Lluc: das „Casa de Baix Superior Zimmer“.

Can Lluc: Eingang zu einer der Luxus Fincas.

Fotos: Can Lluc

 

Gleichzeitig bietet das Can Lluc exklusiven Service, insbesondere auch bei den gastronomischen Angeboten. Das Restaurant lässt keine Wünsche offen, viele Produkte kommen aus der eigenen Landwirtschaft.

 

Das Hotel Can Lluc liegt malerisch
in den Bergen bei San Raffael.

Perfekter Ort zum Erholen vom „Partystress“: Can Lluc.

Fangfrisch Meeresspezialitäten
werden täglich im Can Lluc serviert.

Das Can Lluc produziert auch feinstes Olivenöl.

Der Küchenchef im Can Lluc.

Fotos: Jürgen Wenzel

 

Ein anderes herausragendes Beispiel des luxuriösen Rückzug aufs Land ist das Agroturismo Hotel Atzaró, dass das ganze Jahr über geöffnet ist.

 

Hier öffnet sich dem Besucher eine faszinierende Welt auf 10 Hektar aus fantasievollen architektonischen Elementen, die alle nur ein Ziel haben: dem Gast ein ganz spezielles, unbeschreibliches Wohlfühlgefühl zu verschaffen, das man selbst erlebt haben muss.

 

Paradies bei Santa Eulalia: das Agrotourismo Hotel Atzaró.

Gourmino Express Chefredakteur Jürgen Wenzel am Pool.

Auf der Restaurantterrasse des Atzaró Hotels.

Eine der Suiten des Hotel Atzaró.

Die Anlage bei Nacht – einfach traumhaft!