St. Moritz 2016 – Part 1: Ein Tag unterwegs in Sankt Moritz

Posted on Posted in International, Lifestyle, Schweiz

St. Moritz

Das VIP-Zelt auf dem Sankt Moritz See füllte sich langsam, während sich draußen die Verantwortlichen beraten, ob die Rennen überhaupt stattfinden können. Auf dem Geläuf bildet sich durch die Wärme zuviel Wasser und man befürchtet Gefahr für Pferde und Aktive. Aus diesem Grund finden die Rennen nur auf 800 Meter, einmal die Gerade runter, statt. Skurril wird es dann beim Skijöring, einer alten Tradition im Engadin – das Pferd galoppiert vorne und wird von einem Fahrer auf Skiern gesteuert – denn alle Teilnehmer erklären ihre Pferde aus Vernunftgründen als Nichtstarter, nur der Präsident nicht: der hat sich dann zum Sieger gekürt, ohne überhaupt laufen zu müssen! Geschichten aus der Schweiz eben, die aber von den betuchten Gästen im VIP-Zelt gar nicht wahrgenommen werden. Zu gut schmecken die Austern, das Büffet, die Nachspeisen und der ausgezeichnete Schweizer Käse kombiniert mit einem guten Rotwein. Ja, so kann man das White Turf Event nämlich trotzdem genießen.

 

©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck

 

Weiter führte uns der Weg zu zwei Vernissagen, zunächst zur Galerie Gmurzynska, die  „Christo & Jeanne Claude, Works in Progress“ ausstellt. Die Eröffnungsfeier dieser Ausstellung brachte zwei grossartige Männer zusammen, die durch das Symbol der deutschen Wiedervereinigung miteinander verbunden sind: Christo und Sir Norman Foster. Christo verhüllte einst den Reichstag zu einem seiner spektakulärsten Kunstprojekte. Sir Norman Foster ist der geniale Architekt der gläsernen Kuppel auf dem Reichstag, dessen Inneres dadurch stets in einem anderen Licht erscheint. Toll, diese beiden Künstler gemeinsam zu erleben. Anwesend waren auch DJ Antoine, Sir Norman Foster und der Schauspieler George Hamilton. Auch die neue Galerie von Vito Schnabel eröffnete am gleichen Tag seine neue Ausstellung „6 Rose Paintings“ mit Werken seines Vaters Julian Schnabel – Heidi Klum soll natürlich nicht anwesend gewesen sein. Beide wohnen gleich gegenüber im berühmten Kulm-Hotel, in dem man sich ja bekanntlich bestens zurückziehen kann.

 

Gourmino Express Chefredakteur Helmut v. Finck mit Künstler Christo. ©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck

 

Zum verdienten Abendessen ging es dann ins „La Baracca“, eine Hütte am Ende des Ortes, in der jeden Abend der Bär tanzt. Ich liebe diesen Ort und das Essen, besonders das Asado (argentinisches Fleisch ganz dünn geschnitten) mit Pesto-Kartoffelbrei, einfach mega! Aber auch alles andere, die Linguine alle verdure oder Hörnli mit Gehacktem und hausgemachtem Apfelmus, Risotto al Zafferano, das Gemüsecurry, alles schmeckt fantastisch und dazu der gute Wein von Dieter Meier, Ojo de Agua – viel besser geht’s nicht. Gesteigert wird dann ein gelungener Abend nur noch, wenn der Chef des Hauses Max Schneider, früherer Manager von Swatch, der sich seinen Traum mit dem „La Baracca“ erfüllt hat, die Musik laut aufdreht und im wahrsten Sinne des Wortes „die Bude zum Kochen bringt“. Ja, dann bleibt kein Gast mehr auf seinem Platz sitzen, denn alle sind happy und tanzen.

 

©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck ©Helmut v. Finck Gourmino Express Chefredakteur Helmut v. Finck neben dem Chef des Hauses Max Schneider. ©Helmut v. Finck

 

White Turf

7500 St. Moritz
info@whiteturf.ch
www.whiteturf.ch
www.ticketcorner.ch

 

Galerie Gmurzynska

Via Serlas 22
7500 St. Moritz
+41 81 8333651
www.gmurzynska.com

 

La Baracca

Via San Gian
7500 St. Moritz
+41 79 2700775
baraccastmoritz@gmail.com

Diesen Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail